Tanztheater Cordula Nolte


Konzepte

Der Start

Das Debüt im März 1998 gelang auch ohne großes Geld. Neben Ideen und Idealen waren als Basis vor allem zwei Pfeiler wichtig: Zum einen die zu diesem Zeitpunkt bereits 14jährige Tätigkeit von Cordula Nolte als Tanzpädagogin mit eigener Tanzkunst-Schule. Zum anderen die endlich erfolgreiche Suche nach einem geeigneten Raum für eine private Studio-Bühne.

Die Bühne

In der wohl ältesten Turnhalle Dortmunds entstand einzig durch Eigenarbeit ein nostalgisch anmutender Bühnenraum. Allein er findet immer offenes Lob beim Publikum.

Das Ensemble

Das gesamte Ensemble kommt aus der von Cordula Nolte geführten "Schule für Tanzkunst". Tanzträume umzusetzen, das ist ihnen wichtiger als Gage. Ihr Geld verdienen sie sich mit anderer Arbeit. Denn die Anteile an den geringen Einnahmen des Theaters reichen nicht zum Leben.

Der Stil

Jedes Ensemblemitglied kann seine individuellen Fähigkeiten entfalten. Alle Stücke entwickeln sich in gemeinsamer Kreativität zur Bühnenreife. So kann jeder seine Rolle möglichst ausdrucksstark verkörpern.

Das Ziel

Beständig will das private Theater das Kulturangebot in NRW mit eigener Note betonen. In den jährlichen Spielzeiten meistens von November bis April ist in der Regel einmal pro Woche die jüngste Eigenproduktion zu sehen -- mit nun seit sechs Jahren steigender Publikumsresonanz.